Kernspin-Resonanz-Therapie (MBST)

Über 22 Millionen Deutsche leiden an Beschwerden der Gelenke, Sehnen, Bänder, Muskeln und der Wirbelsäule. Die Kernspin-Resonanz-Therapie (MBST) kann über elektromagnetische Stimulation die körpereigene Regeneration von Knorpel- und anderen Bindegeweben anregen.

Die Knorpelsubstanz überzieht die Gelenkoberflächen und dient der reibungslosen Bewegung. Bei Bewegung und mechanischer Belastung entstehen elektrische Ströme, die für die Regeneration und Funktionsfähigkeit des Knorpels verantwortlich sind. Durch altersbedingte Abnutzungen (Verschleiß) oder Verletzungen der Sehnen, Bänder und des Knorpels werden diese elektrischen Felder gestört. Dadurch wird der physiologische Regenerationsprozess beeinträchtigt.

Genau bei diesem Prozess greift die Kernspin-Resonanz-Therapie ein und simuliert natürliche Signale, die das Gewebe zur Regenation benötigt. Diese Signale werden in den Knorpel des erkrankten Gewebes übermittelt und führen dort zu einer Verbesserung der Funktionsfähigkeit der Knorpelsubstanz.

Indikationen sind Erkrankungen des Bewegungsapparates, immer wenn Bindegewebe betroffen ist, insbesondere Arthrosen, Sportschäden, Gelenkbeschwerden und Rückenschmerzen.

Die Kernspin-Resonanz-Therapie wird u.a. bei folgenden Erkrankungen von uns eingesetzt:

Wirbelsäule

Abnutzung der Bandscheiben und der Wirbelgelenke sowie deren Folgen

Hüfte

Arthrose, schmerzhafte Sehnenansätze

Knie

Arthrose, degenerative Meniskusveränderungen, Chondrose der Kniescheibe

Fuß

Arthrose im Bereich der Sprunggelenke sowie des Mittelfußes und des Vorfußes, Achillessehnenreizung

Hand

Fingergelenksarthrose, Daumensattelgelenksarthrose, Handgelenksarthrose